Endodontologie in Duisburg

Wurzelkanalbehandlung – Ihre eigenen Zähne erhalten

Ist der Nerv (Zahnmark) eines Zahnes entzündet oder abgestorben, gibt es Möglichkeiten, den Zahn vor einer Extraktion zu bewahren. Mit einer Wurzelkanalbehandlung müssen entzündete oder abgestorbene Zähne nicht immer gezogen werden. Diese so genannten endodontischen Maßnahmen können den Zahn oft erhalten. Ziel jeder Wurzelkanalbehandlung ist es, das entzündete Zahnmark (Pulpa) zu entfernen, das Innenleben des Zahnes von Geweberesten und Keimen zu befreien, um anschließend die gesäuberten Wurzelkanäle bakteriendicht zu verschließen.

Eine Wurzelkanalbehandlung wird notwendig, wenn es zu einer Infektion des Gewebes (Nerv und Blutgefäße) im Zahninneren kommt. Der häufigste Grund für eine Infektion ist Karies, aber auch undichte oder defekte Füllungen sowie eine Eröffnung des Zahninneren durch eine Fraktur des Zahnes kommen als Ursache für die Infektion in Frage.

Bei einer Wurzelbehandlung wird unter lokaler Betäubung das Zahninnere eröffnet. Bakterien und Gewebsreste werden aus dem Kanalsystem entfernt, die Kanäle werden mit verschiedenen Spülungen desinfiziert und wenn notwendig, eine medizinische Einlage eingebracht. Am wichtigsten ist, dass der Zahn auch zwischen den Behandlungsterminen verschlossen ist. In dem abschließenden Termin werden die Kanäle getrocknet und mit einem speziellen Füllmaterial gefüllt. Dann wird der Zahn mit einer Füllung verschlossen und zeitnah mit einer entsprechenden Restauration endgültig stabilisiert und abgedichtet.

Auch eine undicht gewordene reinfizierte Wurzelfüllung kann die Ursache für eine notwendige endodontische Behandlung sein. Diese Behandlung nennt man Revision.

Einige Zähne weisen besondere Wurzelkonfigurationen und Formen auf oder haben kleine Seitenkanäle die nur unter dem Operationsmikroskop sichtbar sind. Auch diese Zähne können wir in der Regel erhalten. In diesen Fällen überweisen wir Sie zu unserer mit uns kooperierenden Spezialpraxis für Endodontie in Duisburg.