Parodontologie in Duisburg

Das Ziel unserer Parodontitis-Behandlung: gesundes Zahnfleisch für gesunde Zähne! 
Was ist Parodontitis?

Unter einer Parodontitis versteht man eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates.

Viele Menschen leiden an Parodontitis. Hervorgerufen wird Parodontitis durch besondere Keime und Bakterien, die sich im Zahnbelag (Plaque), in verkalkten Ablagerungen am Zahnfleischrand (Zahnstein) und vorrangig in verkalkten Ablagerungen in der Zahnfleischtasche (Konkremente) befinden. Dort sondern sie Giftstoffe ab, die in der Zahnfleischtasche eine Entzündung verursachen.

Die Entzündung beginnt meist schleichend, erst harmlos und ohne Schmerzen. Meist ist am Anfang nur der Zahnfleischsaum entzündet. Durch das Eindringen von Bakterien in den Zahnzwischenraum zwischen Zahn und Zahnfleischsaum (sog. Zahnfleischtasche) schwillt das Gewebe an und rötet sich.

Häufig ist Zahnfleischbluten ein erster Hinweis auf eine Parodontitis. Im fortgeschrittenen Stadium geht die Parodontitis mit Knochenabbau einher und führt zu Mundgeruch. Zahnlockerungen und später Zahnverlust sind die Folge.

Die Ursachen sind unterschiedlich, falsche Zahnpflege, funktionelle Fehlbelastungen, Störungen des Immunsystems, eine genetische Disposition oder eine aggressive Bakterienflora.

Statistische Untersuchungen haben ergeben, dass durch Parodontitis jenseits des 40. Lebensjahres mehr Zähne verloren gehen als durch Karies. Nach neuesten Untersuchungen kann eine Parodontitis auch schwere Allgemeinerkrankungen fördern. Bakterien, die sich in den entzündeten, blutenden Zahnfleischtaschen befinden, können unbemerkt in die Blutbahnen gelangen und Entzündungen auslösen, die schwere Allgemeinerkrankungen begünstigen. Auch ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen wird derzeit wissenschaftlich diskutiert. Verlaufsstudien haben ergeben, dass Parodontitis-Patienten ein bis zu 1,7-fach höheres Risiko für eine Verengung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit, KHK) hatten.

Parodontitis-Behandlung in Duisburg – Zahnverlust vorbeugen

Durch zahnärztliches Eingreifen kann die Parodontitis gestoppt werden! Verlorener Knochen kann normalerweise jedoch nicht wiedergewonnen werden.

Eine Parodontalbehandlung ist keine Standardtherapie, sondern immer ein individuell ausgerichteter Behandlungsplan in mehreren Stufen – zuerst wird eine so genannte Vorbehandlung durchgeführt. Sie besteht in der Entfernung des Zahnsteines, der weichen Beläge und sonstiger Reizfaktoren sowie in der Anleitung zu richtiger Mundhygiene und Desinfizierung des Zahnfleisches mit Chlorhexidindigluconat. Zwei bis drei Wochen nach Abschluss der Vorbehandlung werden die Zahnfleischtaschen erneut kontrolliert. Stellt sich nach der Vorbehandlung heraus, dass Sie eine behandlungsbedürftige Parodontitis haben, fertigen wir eine Panorama-Röntgenaufnahme und einen individuellen Behandlungsplan für eine systematische Parodontalbehandlung an. Die Hauptbehandlung (systematische Parodontalbehandlung) verläuft in mehreren Etappen. Hier werden die Ablagerungen in den Zahnfleischtaschen auf der Wurzeloberfläche der Zähne (Konkremente) und entzündliches Gewebe aus den Zahnfleischtaschen gründlich entfernt. Anschließend werden die Wurzeloberflächen geglättet und das Zahnfleisch eventuell remodelliert, um optimale Voraussetzungen für eine Ausheilung zu schaffen und weiteren Parodontitis-Erkrankungen vorzubeugen.

Das Prinzip der Parodontitis-Behandlung besteht in der Beseitigung der bakterienbeherbergenden Beläge an der Wurzeloberfläche. Hierzu kommt in unserer Zahnarztpraxis  in Duisburg eine schonende, ultraschall-unterstützte Behandlungsweise zur Anwendung. Dies geschieht mit speziellen Instrumenten unter lokaler Betäubung. Zusätzlich dazu verwenden wir ein besonders individuell einstellbares Ultraschallgerät, welches den Behandlungserfolg erheblich verbessert.

Die Folge ist die Gesundung des Zahnhalteapparates und die Verkleinerung der Zahnfleischtasche.

Parodontitis-Nachsorge in Duisburg

Sie hatten eine Parodontitis-Behandlung? Ein extrem wichtiger Teil der Behandlung ist die Nachsorge. Sie soll verhindern, dass die Erkrankung erneut auftritt. Bei einem Nachsorgetermin werden Zähne, Zahnfleisch und Zahnhalteapparat untersucht und man wird beraten, wie man seine Zahnpflege weiter verbessern kann. Denn einer erneuten Parodontitis lässt sich nur vorbeugen, wenn die Zähne auch zu Hause gut gepflegt werden. Die persönliche Mundhygiene muss durch eine vierteljährliche professionelle Zahnreinigung unterstützt werden.

Regelmäßige Nachuntersuchungen (Recall) sind nach Abschluss der Parodontitis-Behandlung wegen der Neigung zu erneuter Zahnfleischentzündungen unumgänglich.

Gerne nehmen wir Sie in unser Recall-System auf und erinnern Sie alle drei Monate in Ihre Prophylaxe-Sitzung für einen langjährigen Erfolg. PROPHYLAXE ist unsere Leidenschaft.